Termine

18.10.2019
19:00 Uhr
TSV Werbeabend
20.10.2019
13:00 Uhr
TSV 1863 Kirchheim 2-TSV Mittelneufnach 2, Meisterschaften, BK Allgäu 8

DFB-Mobil beim TSV Mittelneufnach

Im Rahmen eines neuen Jugendkonzeptes machte das DFB-Mobil in Mittelneufnach halt

von Marcus Angele

 



Mittelneufnach Großer Spaß für den Nachwuchs und ein lehrreicher Vortrag für die Vereinsführung: Das DFB-Mobil des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) war im Rahmen eines neuen Jugendkonzeptes bei der Spielgemeinschaft Mittelneufnach/Walkertshofen für ein modernes Demonstrationstraining angereist.

Schon seit Anfang des Jahres arbeiten die Verantwortlichen der Spielgemeinschaft Mittelneufnach und Walkertshofen im Jugendbereich an einem neuen Konzept. Dieses beinhaltet unter anderem die Aus- und Fortbildung der Jugendtrainer, die Bildung von Groß- und Kleinfeld-Koordinatoren und viele andere Möglichkeiten, wie die Jugendarbeit für die Kids und Trainer möglichst attraktiv und effektiv gestalten werden kann. "Eine Möglichkeit war hierbei das DFB-Mobil, das wir uns in unserem festgesetzten Rahmen nicht entgehen lassen wollten", so Jugendabteilungsleiter Manuel Sattelmayer. Der Besuch des DFB-Mobils hatte dann zwei Schwerpunkte: Zum einen gab es wertvolle Praxistipps in einem rund 90-minütigen Probetraining für ein modernes Kinder- und Jugendtraining, bei dem auch die Jugendtrainer aktiv dabei waren. Benjamin Schwaiger aus Schwangau (aktuell U17-Trainer beim FC Kempten) und Karl „Charly“ Ritter aus Kirchheim (aktuell U9-Trainer FC Augsburg) waren angereist und führten durch das Trainingsmodul "Entwicklungsgerecht trainieren und einfach organisieren im Altersbereich der F- und E-Jugend“. Die 22 Kinder waren mit Begeisterung dabei und die TSV-Trainer konnten sich gleichzeitig an der Seitenlinie einen effektiven und organisierten Trainingsablauf anschauen.

Weiterlesen: DFB-Mobil beim TSV Mittelneufnach

Neue Führung, neuer Trainer, neue Trikots – aber das Ziel bleibt gleich

Der TSV Mittelneufnach geht mit Dominic Böck in die neu eingegliederte Kreisklasse Allgäu 2

von Marcus Angele

 



Mit neuem Trainer und neuen Trikots geht es für den TSV Mittelneufnach hauptsächlich darum, die Klasse zu halten. Unser Bild zeigt von links: Teammanager Johannes Thoma, Neuzugang Matthias Aschner, Betreuer Erwin Seitz, Neuzugang Daniel Wiedemann und Trainer Dominic Böck.

Mittelneufnach In der jüngsten Vergangenheit hatte der TSV Mittelneufnach fast so viele Trainerwechsel wie der HSV. Dies brachte nicht unbedingt Ruhe ins Team und so konnten die Mittelneufnacher in den letzten beiden Saisonen gerade noch den Abstieg verhindern. Nun soll aber mit der Verpflichtung des ehemaligen Bezirksoberligaspielers Dominic Böck eine längerfristige Trainerära folgen.

Bei der Verabschiedung des ersten Vorstands Andreas Hedrich vor knapp vier Wochen bekam der neue Trainer Dominic Böck schon erste Vorschusslorbeeren. Hedrich war sich sicher, dass sich der TSV mit der Verpflichtung von Böck einen ganz Guten gesichert habe, der prima zum Verein passt. Die Neu-Vorstände Jürgen Vogg und Thomas Seehuber bliesen ins gleiche Horn und sind mit der bisherigen Arbeit ihres Trainers sehr zufrieden. Beim Gespräch zur neuen Saison macht der als Spieler sehr erfahrene Dominic Böck einen ruhigen und ausgeglichenen Eindruck. Der 36-jährige Immelstetter spielte in seiner Jugend unter anderem beim FC Memmingen und im Seniorenbereich beim TSV Mindelheim, TSV Kirchheim sowie bei der TSG Thannhausen in der Bezirksoberliga. Nun hat er mit dem TSV Mittelneufnach eine neue Herausforderung gefunden. Sein Ziel ist ganz klar, die Klasse zu halten und mindestens drei Mannschaften hinter sich zu lassen. „Mit zwei Absteiger und einem Relegationsplatz wird das ein sehr schweres Unterfangen“, meint Böck. Und mit der Neueinteilung der Kreisklasse Allgäu 2 wird dies auch nicht leichter, da einige dickere Brocken in die Liga rutschten. Auch die Absteiger aus Amberg und Buchloe schätzt Dominic Böck sehr stark ein und gelten für ihn für die neue Saison zusammen mit dem TSV Kirchheim auch als erste Aufstiegsfavoriten.

Weiterlesen: Neue Führung, neuer Trainer, neue Trikots – aber das Ziel bleibt gleich